Vier gewinnt - drei Tore und ein platter Reifen

Am Sonntag den 12.12.2010 machte sich unser Fanclub auf seine Jungfernfahrt.

Startpunkt war die Kölnarena 2. Als blinder Passagier gesellte sich ein Kasten Kölsch mit ins Auto, welcher schnell bemerkt und freudig aufgenommen wurde. Für die fünf Leute stand die Tour nach Wolfsburg auf dem Programm, um dem Tabellenführer mal ordentlich einzuheizen.

Auf dem Hinweg wurde bei einer kurzen Pause der Bus der Hannover Indians (2. Liga) getroffen, welche auf dem Weg zu einem Spiel waren.

Ausgelassene Stimmung kam durch kölsche Musik und Schlagerhits auf, das Spiel "Wer bin ich" holte dann den Grizzly aus dem Wald, galt es doch "Birgit von der Leyen" - wer auch immer diese Person ist oder Heinrich Reissdorf zu erraten.

In Wolfsburg angekommen, wurde sich erstmal mit Wolfsburg Schals eingedeckt, warum auch immer.

Auffällig war, dass im Auswärtsblock mehr los zu sein schien, als im Heimblock,

was direkt für eine gute Stimmung im Haie Block anstachelte.

Im ersten Drittel stand die taktische Disziplin im Vordergrund und Wolfsburg war oft im Haie Drittel, doch in der 11. Minute konnte Christoph Ullmann zum 1:0 für die Haie einlochen.

Im zweiten Drittel nahm das Spiel an Fahrt auf und Wolfsburg baute Druck auf,

jedoch waren es die Haie, die konterten und 2:0 durch Greg Classen (25.) in Führung gingen.

Kurz danach nutze Wolfsburg eine Überzahl zum Anschluss durch Kai Hospelt (26.). Wolfsburg erhöhte den Druck und so ging es ins letzte Drittel. Eine weitere Überzahl verschaffte den Grizzly Adams in der 48min. den Ausgleich durch John Laliberte.

Im weiteren Verlauf und auch in der Verlängerung fielen keine Tore, so dass das Penaltyschiessen entscheiden musste.

Cory Urquhart besorgte den einzigen Treffer, was den Sieg für die Haie bedeutete.

Kurios war dabei, dass das Tor verschoben wurde. Der Schiedsrichter entschied aber auf technisches Tor, da Wolfsburgs Torwart schon geschlagen war.

Mit freudiger Stimmung machte sich die kleine Truppe auf den Rückweg und vergnügte sich mit Party- und Schlagerhits.

Kurz vor Ende der Tour, gegen 1:30 (man war schon im Kölner Norden), dann ein Plopp. Was war geschehen? - Es war Arbeit für die Mechanikabteilung der Red Sharks Cologne gekommen und ein defekter Reifen musste gewechselt werden.

So kam auch die Bewegung nicht zu kurz, man ist ja schließlich auf (fast) alles vorbereitet.