Hühnermützen und 1F 3S am Seilersee

Am 07.10.2011 stand das nächste Auswärtsspiel für die Haie auf dem Programm. Für die harten Fans gilt: Eishockey - Arbeiten - Eishockey - Wochenende mit Eishockey.

Kam doch ein Teil erst Dienstag Morgen aus München wieder, ging es Freitag mit 1F-3S um 17 Uhr auf die Reise zum Seilersee.

Viel Regen begleitete das Quartett auf dem Weg nach Iserlohn und auch das neue Wort "Todespfarrer" (lasst es euch von Svenja erklären) gab genügend Gesprächsbedarf.

Eine lustige und lockere Runde "Wer oder was bin ich?" während der Fahrt stellte manchen auf die Probe wer oder was Daniel Kreutzer wohl ist.

- Hier sei mal zwischendurch erwähnt, das ich nicht mal in Ruhe schreiben darf, wenn jemand aus dem Fanclub in meiner Nähe ist, zwischendurch unterbrechen und mal kurz lesen ist ja interessanter als bis zum Ende zu warten. -

Ein zugehöriger Stamm zu unserem Fanclub, die man auch getrost als Wilde bezeichnen kann (telefonieren ist schwer), wurde dann nach mehrmaligem anrufen endlich eingefangen.

Unsere neu erworbenen Trikots wurden dann an die Leute, die da waren, ausgeteilt. Es soll aber da jemanden geben, der direkt nach Lieferung fast die Tür eingerannt hätte.

Dabei kam diese Person nur erst am nächsten Abend, weil vorher keiner Zuhause war.

Die Wilden waren es auch, welche Hühnermützen trugen und für ein bisschen Buntheit im Auswärtsblock sorgten.

Um 19:30 Uhr ging das Spiel dann los. Im ersten Drittel gingen die Haie zunächst durch den Treffer von Alex Weiß (8min.) in Führung, doch legalisierte Michael Hackert in der 11. Minute den Spielstand und es ging 1:1 in die Pause.

Im zweiten Drittel legten die Roosters in der Minute 23 durch Dave Spina vor, doch nur 2 Minuten später gelang den Haien durch Philip Riefers der Ausgleich.

Mit seinem ersten Saisontor gelang Jason Jaspers die Führung für die Haie, doch Robert Hock glich kurz vor der Sirene aus. So ging es mit dem Spielstand von 3:3 in die Kabine.

Im letzten Drittel war es dann Alex Weiß, der in de 56. Minute einen Schuss ins Iserlohner Tor abfälschte und den Haien damit die drei Punkte sicherte.

Nach dem hart umkämpften Sieg war auch so mancher Fan hungrig geworden und so ging die Fahrt am Burger King vorbei, wo man noch ein paar Kollegen traf.

Auf der Rückfahrt wurde dann durch Haie Musik die Schlafrunde eingeläutet und gegen Mitternacht traf man wieder gut gelaunt in Kölle ein.