3 Kölner für 0 Punkte

Am 21.10.11 stand der Antritt beim amtierenden deutschen Meister an. Freitag Morgen um 6 Uhr machten sich drei Jungs auf den Weg nach Berlin, so früh, um dem Ferienverkehr zu umgehen.

Gut gelaunt und ohne Stau führte die erste Etappe gegen 9 Uhr zu einem 4-Sterne Frühstücksstop im Restaurant zur goldenen Möwe. Sollte kurz vor Berlin noch Bier besorgt werden, verspielten die Mitfahrer alles, da sie sich gegenseitig auskonterten.

Auf der Fahrt wurde über alte Zeiten gequatscht, sind einige ja schon auf die 30 am zugehen.Gegen 11 Uhr wurde der Berliner Ring erreicht und sich zur Sight-Seeing-Tour ein Parkplatz in der Nähe vom Brandenburger Tor gesucht.

Neben dem Brandenburger Tor wurde die Berliner City, das Regierungsviertel und der Checkpoint Charlie besucht. Übrigens, der Posten am Checkpoint Charlie ist ein Haie Fan.

Danach ging es in die ständige Vertretung, wo ein Gaffel Kölsch oder auch ein paar mehr genossen wurden. Ohne Absprache hatten alle ein Tripp Trikot an - 1x schwarz, 1x rot und 1x weiß - par Excellence. Flo spielte bei einem Kumpel auf der Xbox später Haie - Berlin und gewann sogar 3:2, was er zunächst mal als ein Omen deutete.

Danach ging es in die ausverkaufte O2-World, wo ganze 10 Kölner vertreten waren.

Beide Mannschaften gaben von Anfang an Gas, jedoch waren es die Berliner, welche einen Blitzstart erwischten und nach zwei Minuten in Führung gingen.

Eine Keilerei zwischen Brett Breitkreuz und Richie Regehr kurz danach, brachte die Stimmung weiter zum kochen, doch die Haie hatten im 1. Drittel nicht das Glück ein Tor zur erzielen.

Im zweiten Drittel gaben die Haie mächtig Feuer und wurden in der 24. Minute durch den Ausgleich durch Charlie Stephens belohnt. Zwei weitere Treffer blieben den Haien jedoch verwehrt und so ging es 1:1 in die Kabine.

Im letzten Drittel nutzte Berlin gnadenlos ein Powerplay zur 2:1 Führung in der 48. Minute. Breitkreuz hatte jedoch in der 53. Minute die Antwort auf dem Schläger, doch legte Berlin nur eine Minute später zur Führung nach. Als die Haie alles auf eine Karte setzten, sorgte Florian Busch mit dem 4:2 durch ein Empty-Net zum Sieg für Berlin.

Doch nach dem Spiel machten sich die Jungs auf Berlin Tour und waren auch gut gelaunt, da die Haie gekämpft und alles versucht hatten.

Erster Halt war der "Speicher", eine Kneipe, welche wie ein Oktoberfestzelt gestaltet war. Nach Wunsch wurde "Viva Colonia" gespielt und die Stimmung stieg, warum auch immer.

Sollte ein Vertrag eines gewissen Berliner Spielers auslaufen und dieser nach Köln wechseln, so hätte unser Fanclub zumindest eine Teilschuld, da seine Frau sehr angetan von Köln ist.

Gegen 4 Uhr Morgens ging es dann ins Bett und um 8 Uhr wurde mit so genannten "Aspiringesuchen" wieder aufgestanden. Um 9.15 war dann Abfahrt in Berlin. House Music und Wolfgang Petry begleiteten die Rückfahrt und ohne Stau, mit 30 Minuten Pause und 4,5 Stunden Fahrtzeit wurde Köln wieder erreicht.