Enges Kuscheln und 10 Tore

Am 30.12.11 ging es zum letzten Spiel des Jahres 2011 nach Iserlohn an den Seilersee. Zu Viert machten wir uns gegen 16:45 Uhr vom Kölner Norden aus auf den Weg über die A1 richtung Hagen und weiter zum Seilersee.

Alle Sterne standen gut, großes Derby gegen die DEG gewonnen, zwei Tage später das kleine Derby gegen Krefeld gewonnen. Haie-Fanmusik und Partyhits begleiteten uns auf dem Weg.

In Iserlohn angekommen gestaltete sich das reinkommen in die Arena doch wie immer etwas langwierig, dort arbeiten halt nicht viele Ordner.

Doch war es um 18:15 Uhr im Gästeblock schon rappelvoll obwohl noch 1 Haie Fanbus fehlte. Merkwürdig kam uns das vor und wie jetzt erfahren laufen wohl auch Ermittlungen wegen Verkaufs zu vieler Eintrittskarten.

Aber der volle Block ließ eine kuschlige Atmosphäre aufbauen und so sangen wir die Haie aufs Eis, welche eigentlich als Favourit galten.

In der 6. Spielminute brachte Matt Pettinger die Haie 1:0 in Führung, jedoch 2 Minuten später war Iserlohns Michael Wolf zur Stelle um den Spielstand zu egalisieren. Wiederum 2 Minuten später traf Alex Weiß für die Haie zur erneuten Führung (2:1) und so ging es in die erste Pause.

Im zweiten Drittel wurden die Haie in den Rückstand gedrängt. Zunächst trafen Mark Ardelan und Michael Wolf (27. und 36. Minute) zum 3:2 für Iserlohn, ehe es in die zweite Pause ging.

Die beiden Tore fielen in Iserlohner Überzahl und als die Haie anfang des Schlussdrittels wieder eine Strafe kassierten schob Micheal Wolf in der 41. Minute den Puck zum 4:2 über die Linie.

Doch 2 Minuten später hatten die Haie ein Überzahlspiel und trafen durch Philip Gogulla zum 4:3 Anschluss (43. Minute). Kurz danach die bekannte Iserlohner Überzahl und Tor durch Colton Fretter zum 5:3 für Iserlohn.

Wir schienen geschlagen, 5 Powerplaytore kassiert und das Spiel lief dem Ende zu.

Und Iserlohn bekam noch eine Überzahl und es fiel noch ein Tor. Aber es waren die Haie, welche durch Jason Jaspers in Unterzahl knallhart bei einem Konter zuschlugen (56. Minute).

Bei einer Hinausstellung gegen Iserlohn und der herausnahme des Haie Keepers agierte der KEC mit 6 gegen 4 Spielern auf dem Eis und übte Druck auf das 5:5 aus, doch der Puck wollte nicht ins Netz.

Nach einer kurzen Unterbrechung und einer kuriosen Bankstrafe gegen den KEC traf Iserlohn in das leere Kölner Tor zum 6:4 Endstand durch Michael Hackert (60.). 

Nach dem Spiel machten wir uns so langam auf den Rückweg, ein Stop bei Burger King und Gespräche über mögliche Auswärtstouren für 2012 führte uns schließlich wieder nach Köln.