Weihnachten mit dem Schiff nach Düsseldorf

Am 2. Weihnachtsfeiertag war es soweit. Per Schiff sollte es zum Erzrivalen nach Düsseldorf gehen.

Um halb 10 Uhr Morgens gings per Bahn zum Kölner Hauptbahnhof, wo wir uns vorm McDonald`s trafen und anschließend ging es in Richtung Bastei, wo uns die MS RiverDream in Ihrem Glanz erwartete.

Um 11 Uhr ging die Fahrt mit über 500 Haie Fans los, bei leckerem Kölsch gesellte sich eine muntere Runde über diverse Themen, wie natürlich Eishockey, aber auch Motorsport und Fahrrad fahren waren dabei. Lockere Musik stimmte so langsam auf das Derby ein und pünktlich um 12 Uhr wurde das Buffet eröffnet und die Massen stürmten drauf los.

Je näher wir Richtung der verbotenen Stadt kamen, desto mehr wurde auf das Derby eingestimmt und mitgesungen.

Shuttlebusse erwarteten uns am Anleger und chauffierten uns, mit lautem Fangesang im Innneren, vor die Tore der Düsseldorfer Arena, wo wir nun erstmal vor verschlossenen Türen standen.

Lauter Fangesang von unsere Seite führte zum ersten Kräftemessen gegen die DEG-Fans, welches wir für uns entschieden.

Der Gästeblock war brechend voll, sowie eigentlich auch die gesamte Arena.

Pünktlich um 16:30 Uhr ging es los.

Die Haie fingen sich von Beginn an immer wieder Strafminuten, welche die DEG schon in der 4. Minute durch Jeff Ulmer zum 1:0 nutzten.

In der 14. Minute waren die Haie wieder einmal in Unterzahl, doch Charlie Stephens brachte die Kölner mit einem Mann weniger zu Ausgleich.

Bei doppelter Überzahl schaffte die DEG das 2:1 durch Andy Hedlund und 2 Minuten später sogar das 3:1 durch Derek Dinger.

So ging es mit einer beruhigenden Führung für die DEG in die Kabine. Vorher hatte Charlie Stephens jedoch noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen einem Stockstich erhalten.

Im zweiten Drittel kämpften die Haie die ersten drei Minuten in Unterzahl und kamen wieder ins Spiel, da sie sich von der Strafbank fern hielten.

In der 32. Minute schoss dann Jonathan d´Aversa den Puck zum 3:2 in den Winkel und der KEC war wieder da.

Frohen Mutes und mit viel Elan ging es dann ins letzte Drittel, die Haie Fans gaben mächtig Gas und wurden in der 43. Minute in Überzahl zum 3:3 Ausgleich durch Alex Weiß belohnt.

Die Haie kämpften sich immer wieder vor das Tor der DEG und in der 59. Minute gab es eine riesen Explosion der rund 700 Haie Fans als Felix Schütz zum 3:4 traf und den Haien 3 Punkte sicherte.

Lautes Gejubel und Gesang begleitete die DEG-Fans schon vor Abpfiff nach draussen. Im Shuttlebus und während der Wartezeit auf den Bus wurde mächtig gefeiert und die Stimmung mit aufs Schiff übertragen.

Auch das die reservierten Plätze unverständlicherweise in fremder Hand waren, war nach kurzem Zögern als Egal empfunden, galt es doch den Derbysieg zu feiern.

10 Liter Kölsch gesellten sich zu uns an den Tisch und eine Flasche Jägermeister, welche zu zweit getrunken schon heftig war. Zumindest für einen, dessen Name nicht ganannt werden darf. Jedenfalls hatte diese gewisse Person den Tag danach einen furchtbaren Kater.

Ansonsten verlief die Rückfahrt in Partystimmung und gegen 1 Uhr in der Nacht erreichte das Schiff Köln. Der Großteil von uns fuhr nach Hause, der Rest wollte aber noch auf eine Absacker in die Altstadt, wurde jedoch entäuscht, da alles geschlossen hatte. Nach einem Aufenthalt bei McDonald`s ging es dann mit dem Taxi nach Hause, müde, betrunken oder auch einfach nur überglücklich das 193. Derby gewonnen zu haben.